Dienstag, den 11. Juni

und >

ggfls. Kom. >

 

von oben zu schauen
Der Namen auf den Balken, die da halfen lange nicht gewesen
der Weg zur Trebel
Der Turm wo die Dohlen wohnen in den Kästen nach aussen offen
Demmin zu grüssen
Der Weg nach Volksdorf nun ohne Pappeln
Richtung Trebel wo das eigene Rest-Land liegt da hinten

aber gekommen die wieder herabgestossene Kamera zu befestigen, dass die Dohlen nicht wieder da rumteufeln

Fenster verhängen
unten am Pfeiler die Rosen für Olaf der als Erster starb

Da liegen sie nun, die Häuser, das alte Gutshaus und der Neubau gegen das Dorf zu ersetzen. Dazwischen und rundum was wieder entstand: die Bäume.

10Meter breit und 80Meter lang Kahlschalg DDR mitten hinein?

und das inzwischen wieder erstandenen Alfred gen.Haus, alles zusammen von oben.

Alles von oben wieder. Damals nach 18 Jahren und heute nach wieder 12 Jahren die 30 Jahrfeier des Turms

Als am Ende des Films mit dem Titel Ein Traum was sonst dies Schluss-Bild mit dem Schwur entstand ihn wieder aufzubauen.

Nun so.

Was versprochen ist der Kuddel Stein in N.unter dem Turm

>

 

Da sind sie wieder die Turmkameras.

Und unter dem Turm das Kreuz, das K. wieder hergestellt. Aus den Bergen der Zeit des Exils. Mit seinem Namen nun.